OMAC PackML-Standardisierung: Gemeinsam die Zukunft gestalten

Die Hersteller stehen heute vor verschiedenen Herausforderungen mit ihren Produktions- und Verpackungsanlagen. Dazu gehören sich schnell verändernde Märkte und ein zunehmender Druck, die Markteinführungszeit zu verkürzen. Viele Hersteller kämpfen darüber hinaus mit komplexen Kundenanforderungen.

 

Möglichkeiten der Performance-Steigerung in der Fertigung mit PackML

PackML (bzw. ANSI/ISATR88.00.02-2015 Machine and Unit States: An implementation example of ANSI/ISA-88.00.01) soll dabei helfen, diese Herausforderungen zu meistern.

 

PackML ist ein offener Industriestandard. Formal handelt es sich um ein „semantisches“ Protokoll, da die von den Verpackungsaggregaten, Verpackungsanlagen und – gemäß Industrie 4.0 – sogar mit dem Cloud-Datenspeicher gemeinsam genutzten Daten strukturiert werden. Mit diesem Standard kann eine Verpackungsmaschine problemlos z. B. an einen Anlagenregler oder ein SCADA-System anschließen, sofern diese der PackML-Standardisierung folgen. PackML ist ein sehr nützlicher Konnektivitätsstandard für Verpackungs- und Produktionsanlagen.

 

PackML bietet Endanwendern folgende Vorteile:

  •  schnelle Integration unterschiedlicher Maschinen in die gesamte Anlage
  •  transparentere Maschinendaten für eine höhere Produktivität
  •  Flexibilität zu vernünftigen Kosten

 

COPA-DATA unterstützt diese dynamische Entwicklung als OMAC-Mitglied direkt seit 2014.

Interview mit Arne Svendsen, Mitglied des OMAC-Vorstands und Experte für MES und Automatisierung


Lesen Sie in diesem Interview mit Arne Svendsen, Mitglied des OMAC-Vorstands wie das Potenzial der Standardisierung nach seiner Sicht voll genutzt werden kann.



Interview OMAC PackML-Standardization

IU Magazine Article

Interview OMAC PackML-Standardization

1.5 MB